Earsinnig hören

Viertklässler gestalteten Radio-Bühnenshow

Am 6.5.2915 fand in der Klasse 4b der Albert-Wagner-Schule in Merenberg der Projekttag des Medienkompetenzprojekts „Earsinnig hören“ der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und der Stiftung Zuhören statt.

Schon vor einem Jahr hatte die Klasse sich für die Teilnahme an dem Projekt  beworben. Aus 79 hessenweiten Bewerbungen wurden 13 Klassen ausgewählt, die daran teilnehmen durften.

Im Vorfeld hatten sich die Kinder ausführlich mit dem Medium Radio auseinandergesetzt und verschiedene Radioformate kennengelernt.

Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Bärbel Georgi hatten sie in den vergangenen Wochen zwei Hörstücke vorbereitet, die dann am Projekttag aufgenommen wurden.

Maria Bonifer und Juliane Spatz, zwei Journalistinnen des Hessischen Rundfunks, waren mit Mikrofonen, Laptops und entsprechener Software nach Merenberg gekommen.

Eine Gruppe hatte sich für ein Hörspiel entschieden, das sie selbst entwickelten, schrieben und vertonten. Dabei ging es um eine gruselige Klassenfahrt. Die Schülerinnen und Schüler übernahmen dabei alle Sprecherrollen und Geräusche selbst.

Eine zweite Gruppe lud den Merenberger Bürgermeister Reiner Kuhl zu einem Interview ein. Herr Kuhl sagte sofort zu und bekam von den Kindern viele Fragen gestellt, die er professionell beantwortete.

Beide Hörstücke wurden anschließend von Frau Spatz und Frau Bonifer professionell geschnitten und teilweise bearbeitet, wobei die Kinder zuschauen konnten und dabei viel technisches Hintergrundwissen nähergebracht bekamen. In wenigen Tagen werden die Hörstücke auf der Homepage „earsinng –hören“ des hr veröffentlicht werden.

Nachmittags wurden die Ergebnisse in einer Radio-Bühnenshow Eltern, Lehrer/innen, Schülerinnen und Schülern und weiteren Interessierten präsentiert. Auch zwei Vertreter der Kreissparkasse Weilburg nahmen an der Veranstaltung teil, da die Sparkassen-Kulturstiftung das Projekt fördert.

Gekonnt führten vier Moderatorenkinder durch das Programm, bei dem es außer den Hörstücken interessante Werbebeiträge, Wetterinformationen und Musik zu sehen und zu hören gab.

Insgesamt wurde die Teilnahme am Projekt von allen Beteiligten als sehr positiv bewertet.

[nggallery id=58]


Albert Wagner Schule



Kommentare